Aktuelles

Abrechnung Anamneseleistung für Akupunktur und TCM

Die angemessene Abrechnung von Anamneseleistungen im Rahmen der Anwendung der Akupunktur und chinesischen Medizin nach der privaten Gebührenordnung für Ärzte in Deutschland (GOÄ) gemäß den Gebührenordnungsnummern 30 und 31 im Analogverfahren macht seit jeher vielen Patienten und Ärzten Schwierigkeiten, da die privaten Krankenversicherer und Beihilfestellen dieses Verfahren nicht immer anerkennen.

Aus mehreren Meldungen der Mitglieder der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGfA) müssen wir leider annehmen, dass die privaten Krankenversicherer hier inzwischen vermehrt gegen die Abrechnung erfolgter Leistungen zu Akupunktur und Chinesischer Medizin vorgehen und diese systematisch verweigern. Die DÄGfA hat daher einen Anwalt für Medizinrecht um ein Rechtsgutachten zu dieser Frage gebeten.

Allen Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, die hier Schwierigkeiten haben bzw. über Schwierigkeiten ihrer Patienten mit der privaten Krankenversicherung informiert werden, geben wir noch auf anwaltliches Anraten folgende Empfehlung:

Wenn Patienten berichten, dass die Kostenträger im konkreten Fall Einwendungen gegen die Analog-Abrechnung der Ziffern 30 oder 31 GOÄ im Zusammenhang mit der spezifischen Anamnese zur Akupunktur oder TCM erheben, verweisen wir auf die Möglichkeit, eine Auskunft der Gutachterstelle für Fragen der GOÄ bei der zuständigen Ärztekammer einzuholen.

Bitte informieren Sie die DÄGfA über den Ausgang solcher eventueller Auseinandersetzungen per E-Mail an vorstand@no-spam.daegfa.de

>> Hier Text des Gutachtens herunterladen

Der Zugriff auf das Hufeland Leistungsverzeichnis durch qualifizierte Zahnärzte

Ein Großteil der analogen Leistungsziffern im Hufeland-Leistungsverzeichnis greift auf Positionen der GOÄ zu, die von der Verwendung durch Zahnärzte ausgeschlossen sind, da sie aus Abschnitten der GOÄ stammen, die der § 6.2 der GOZ für die analoge Verwendung sperrt.

Die Hufelandgesellschaft vertritt die Haltung, dass in den besonderen Therapierichtungen gleichermaßen qualifizierte Ärzte und Zahnärzte auch in derselben Weise liquidieren sollten. Das fördert die Transparenz für die betroffenen Patienten und erleichtert die Abwicklung mit Versicherern und Erstattungsstellen. Es ist ein nicht hinnehmbarer Zustand, dass zur Zeit aus rechtlichen Gründen mit unterschiedlichen Gebührenordnungen und Leistungsverzeichnissen gearbeitet werden muss.

Mit der Verabschiedung der neuen GOÄ ist eine vollständige Neuauflage des Hufeland-Leistungsverzeichnisses geplant, das sich schon in Vorbereitung befindet. In dieser Neuauflage beabsichtigen wir die analogen Empfehlungen so zu gestalten, dass sie dem § 6.2 der GOZ genügen und somit die identische Abrechnungsweise von qualifizierten Ärzten und Zahnärzten ab dann gewährleistet ist.

Unabhängig hiervon ist die Hufelandgesellschaft auf verschiedensten Ebenen um die Anerkennung komplementärmedizinischer Verfahren und deren Abbildung in den Gebührenordnungen der Ärzte / Zahnärzte bemüht.

22. Nov 2017, - Berlin Auditorium Friedrichstraße
21. Feb 2018, - Filderklinik Filderstadt
18. Apr 2018, - Kongress- und Kurhaus Freudenstadt

♦ zur Veranstaltungs-Übersicht