Forschung aktuell

Complementary Medicine Research - Aktuelle Ausgabe

Ausgabe 5/2017 von Complementary Medicine Research widmet sich dem Schwerpunkt «Complementary and Alternative Medicine: Profile, Positioning, and Perception». Lesen Sie u.a. Berichte und Studien zur Einstellung bzw. Akzeptanz von Studenten, Ärzten, Naturwissenschaftlern und der Allgemeinbevölkerung zur Komplementärmedizin. mehr

Komplementärmedizin bei Neurodermitis - Studie an der Charite Berlin

Es gibt begründete Hinweise, dass sowohl Osteopathie als auch Akupunktur Beschwerden einer atopischen Dermatitis (Neurodermitis) reduzieren können. Dies wird an der Charité Berlin im Projekt CAMATOP (Complementary Medicine in ATOPic Dermatitis) untersuchen. Die klinische Durchführung läuft ab sofort bis zum November 2018.

Träger des Projekts ist die Deutsche Neurodermitis Stiftung (DNS). Sie wurde von Paul Scheuschner als Stifter gegründet und finanziert sich aus Spenden. Stiftungsziel ist insbesondere die Erforschung der Wirksamkeit von komplementärmedizinischen Behandlungsmethoden bei Neurodermitis und damit zusammenhängender Erkrankungen. Die DNS ist daran interessiert, weitere Projekte im Bereich Komplementärmedizin/Neurodermitis zu fördern. Die Förderrichtlinien der Stiftung finden Sie hier.

Evidenz in der Komplementärmedizin - Bericht gibt Überblick über Therapien bei Schmerzen

Chronische Schmerzen lassen sich durch Medikamente (allein) häufig nicht ausreichend lindern. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu komplementär­medizinischen Behandlungen. Das US-National Center for Complementary and Integrative Health gibt in den Mayo Clinic Proceedings (2016; 91: 1292-1306) einen Überblick über die derzeitige Evidenz der unterschiedlichen Therapien. mehr

Komplementärmedizin in der Kinder- und Hausarztpraxis

Eine neue internationale Studie, an der 582 Kinder- und Hausärzte teilnahmen, kommt zu dem Ergebnis, dass 99% von ihnen im vergangenen Jahr mindestens ein Naturarzneimittel (Phytotherapeutika, Nahrungsergänzungsmittel u.ä.) für Kinder verschrieben oder empfohlen haben. Vier von fünf teilnehmenden Ärzten sagten aus, dass sie bei Erkrankungen von Kindern regelmäßig verschiedene Therapieoptionen neben der konventionellen Arzneitherapie in Betracht zögen. 95 % befürworten ein Miteinander der unterschiedlichen Medizinsysteme im Sinne einer Integrativen Medizin. mehr

Aktueller Stand der Forschung zur Homöopathie

Um der Diskussion über die Homöopathie sachlichen Input zu geben, hat die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (WissHom) einen Bericht zum aktuellen Stand der Forschung veröffentlicht.

Die Aussagen des Forschungsreaders in komprimierter Form:

Eine zusammenfassende Betrachtung der klinischen Forschungsdaten belegt hinreichend einen therapeutischen Nutzen der homöopathischen Behandlung (effectiveness). Die Ergebnisse zahlreicher placebokontrollierter Studien sowie Experimente aus der Grundlagenforschung sprechen darüber hinaus für eine spezifische Wirkung (efficacy) potenzierter Arzneimittel. Im Einzelnen wurden in dem Forschungsreader vier Forschungsgebiete mit wissenschaftlichen Quellenangaben zusammenfassend dargestellt:

  1. Homöopathische Behandlung ist unter ärztlichen Alltagsbedingungen klinisch nützlich (Perspektive Versorgungsforschung).
  2. Auch hochwertige randomisierte klinische Studien zeigen spezifische Effekte, in denen Homöopathie dem Placebo überlegen ist (Perspektive Randomisierte Klinische Studien).
  3. Vier von fünf Metaanalysen zeigen eine statistische Überlegenheit der homöopathischen Arznei im Vergleich zu Placebo. (Perspektive Metaanalysen)
  4. Es gibt mehrere experimentelle Modelle, mittels welcher in unabhängiger Replikation signifikante spezifische Effekte potenzierter Präparate festgestellt wurden. (Perspektive Grundlagenforschung).

Der Reader kann hier als Download abgerufen werden.

Forschung in der Komplementärmedizin

Die Forschung in der Komplementärmedizin arbeitet sowohl im Rahmen klinischer Studien als auch im Bereich Versorgungsforschung. Das Spektrum umfasst die Wirkung und Wirksamkeit von Arzneimitteln als auch von einzelnen Verfahren wie Gua sha und Blutegelanwendungen oder Therapien wie Neuraltherapie, Osteopathie, Hyperthermie. Am bekanntesten sind die Studien zur Akupunktur (GERAC-Studie, Modellvorhaben Akupunktur).

Datenbanken

Der aktuelle Stand der Forschung in der Komplementärmedizin lässt sich am besten über Datenbanken verfolgen. Auch auf den Internetseiten einiger Fachgesellschaften finden sich Studien zu den einzelnen Verfahren. mehr

21. Feb 2018, - Filderklinik Filderstadt
3. Mär 2018, 09:00 - Berlin: Hotel Aquino Tagungszentrum Katholische Akademie

♦ zur Veranstaltungs-Übersicht